Auf nach Stockholm

Unser Urlaub führt uns diesmal nach Stockholm. Die Stadt, in der Astrid Lindgren über 60 Jahre gelebt hatte, stand schon lange auf meiner Wunschliste. 10 Tage dürfen wir diese schöne Stadt am Meer erkunden. Schöne alte Gebäude zeugen von 200 Jahren Frieden. Hier sind ein paar Impressionen für Euch.

Erste Eindrücke

St.Johannes Kykkogard

An dieser schönen Kirche St. Johannes Kyrkogard im Stadtteil Norrmalm kommen wir in dieser Woche täglich vorbei. Gleich dahinter ist unser Hotel.

Hier wird schön mit dem Zusammenspiel von Bäumen und Kirche gestaltet und umgestaltet.

Wir machen einen ersten Spaziergang durch die Stadt. Am großen Wasserbecken im Kungsträdgarden (deutsch: Königsgarten) ruhen wir uns eine Weile aus.

Auch eine Oase mitten in der Stadt mit schattigen Bäumen und Springbrunnen findet man hier.

Schöne Wasserspiele locken Groß und Klein an. Im Hintergrund lockt auch ein Kiosk mit Eis.

Natürlich wollen wir nicht bloß Springbrunnenwasser angucken, sondern auch ans richtige Wasser. Denn Brücken und Wasser sind allgegenwärtig und prägen das wunderschöne Stadtbild, wie hier beim Blick auf das Riksdagshuset (Reichstag) und Riddarholmen mit der Riddarskyrkan.

Wir bummeln noch ein wenig durch die Stadt und freuen uns über die nette Sprache, leider brauchen wir gerade keine Vandringsbyxor, …

… dann betrachten wir die vornehmen Häuser am Strandvägen, der ersten Adresse in Stockholm.

Stockholm ist auch eine Stadt für Radfahrer, wie man hier am Stureplan an der Grenze zwischen Östermalm und Norrmalm sehen kann. Hier am Stureplan findet man neben angesagten Bars auch reichlich Gelegenheit zum Shoppen von Designermode.

Mit dem Rad durch Stockholm

Auch wir wollen per Fahrrad die Stadt erkunden. So eine geführte Radtour ist eine feine Sache. Man sieht viel von der Stadt und die Füße bleiben munter.

Erste Station ist das berühmte Stadshus, das wir später noch extra besuchen.

Die Sonne lacht, als wir den Park beim Stadshus erreicht haben.

Bronzestatue „Sangen“ (Song) von Carl Eldh außen beim Stadshus. Ganz hinten gibt es ein wenig Geschichte mit der Säule mit der Statue von Engelbrekt Engelbrektsson, einem schwedischen Freiheitskämpfer und späteren Staatsmann und Anführer des Engelbrektsaufstandes von 1434 gegen Erich von Pommern.

Blick auf die Altstadt Gamla Stan mit der Tyska kyrkan, der deutschen Kirche

Am Denkmal für die wohl berühmteste Tochter Stockholms, Astrid Lindgren, endet unsere Radtour.

Das Stadshus

Später gibt es dann noch einmal das Stadshus in voller Pracht . Schließkich wollen wir sehen, wo die Nobelpreisträger feiern. Die Verleihung findet übrigens bis auf den Friedensnobelpreis im Konzerthaus von Stockholm statt. Der Friedensnobepreis wird im Rathaus von Oslo überreicht. Gegessen und getanzt wird dann aber im Stadshus.

Hier ist der Saal, in dem in jedem Jahr am 10 Dezember das große Bankett für die Nobelpreisträger stattfindet …

… und hier der goldene Saal für den anschließenden Ball.

Natürlich wollen wir auh den Turm besteigen. Rechtzeitig angemeldet sind wir zum Glück. Bereits beim Aufstieg auf den Turm gibt es einiges zu bestaunen.

Der Aufstieg hat sich gelohnt. Vom Turm gibt es eine phantastische Aussicht über die Stadt.

Laufend durch Kungsholmen

Auch ein Lauf darf im Urlaub nicht fehlen. Hier bietet sich die Insel Kungsholmen an. Sightseeing beim Laufen ist fein.

Wir sehen viele bewegungsfreudige Leute an Land und zu Wasser.

Vorbei geht es an schönen Badestellen.

Das Wasser muss natürlich auf Kälte getestet werden. Geht so. Trotzdem: Jetzt wird gelaufen, nicht gebadet.

Altstadtbummel durch Gamla Stan

Natürlich darf auch ein Besuch in Gamla Stan, der auf der Insel Stadsholmen gelegenen Altstadt, nicht fehlen.

Hier zwischen den schönen alten Häusern tobt das Leben und tummeln sich viele Touristen auf der Suche nach Souvenirs und was Leckerem zu essen.

Der Turm der St. Gertrud, Tyska Kyrkan ist von weitem zu sehen.

Hier sie Tyska Kyrkan noch einmal aus der Nähe

Slottsbacken Richtung Osten. Links das Stockholmer Schloss.

Überall ist hier die Geschichte der Schwedens zu spürten. Hier das Denkmal für Karl XIV Johan. Er hatte von 1811 bis zu seinem Tode Schweden und Norwegen regiert. Die Reiterstatue schuf der Küstler Bengt Erland im Auftrag von seinem Sohn im Jahre 1854 aus Anlaß der 40jährigen Vereinigung Schwedens mit Norwegen.

Noch ein Blick zurück auf die Altstadt, …

… dann geht leider auch dieser Bummel zu Ende.

Hier findet Ihr alle Beiträge zur Reise:

Auf nach Stockholm
— Bei Astrid zu Besuch

Eine Antwort auf „Auf nach Stockholm“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.